Leben in der Natur

Ernährung

Menge
Die Eichhörnchen benötigen in den einzelnen Jahreszeiten verschiedene Mengen Nahrung täglich.

So werden in etwa täglich verspeist:

  1. im Frühling ca. 80g
  2. im Sommer ca. 60g
  3. im Winter ca. 35g

Vorratslagerung
Jeder hat im Herbst schon beobachtet, wie Eichhörnchen emsig um herlaufen, Nüsse, Samen etc. suchen, um diese anschließend sorgfältig zu vergraben bzw. zu verstecken – Es werden für den Winter Vorräte angelegt. Nicht immer werden diese vergraben, gern werden auch Astgabeln, Baumhöhlen oder Rinden zum Verstecken genutzt. Leider können sich die Hörnchen diese Verstecke nicht alle merken, so dass einige versteckte Fressalien im Frühling zur Weiterverbreitung der entsprechenden Pflanzenart führen. Die Hörnchen laufen systematisch alle ihre Verstecke ab und finden die vergrabenen „Schätze“ mit Hilfe der Nase wieder. Dabei können sie eine Nuss und Zapfen z.B. auf 30cm Entfernung, sogar unter Schnee versteckt, riechen! Damit die Verstecke besser wieder“gerochen“ werden können, werden Nüsse oft etwas „angeknackt“. Die Vorratsbunkerung zeigt, wie problematisch für Eichhörnchen die Einflüsse der Witterung sind. Wenn es mal wärmer und sonniger als gewöhnlich, halten sie ausgiebigen Mittagsschlaf in ihrem Kobel und gehen dann bloß sehr früh am Morgen und abends umher, um sich zu versorgen. Noch unangenehmer für sie sind allerdings Regengüsse, Stürme, Gewitter und besonders Schneegestöber. Damit Eichhörnchen den Winter gut überstehen, ist es wichtig, dass sie ausreichend Nahrung im Herbst finden um die Vorratslager zu füllen. Ist das nicht der Fall und es folgt ein strenger Winter, sind die Vorräte schnell aufgebraucht und viele der Tiere verhungern.

Die Vorratsbunkerung geht übrigens immer nach dem gleichen Schema von statten: Loch scharren – Nuß einlegen – mit der Schnauze nachstoßen – zuscharren und Erde festdrücken.

Speiseplan
Die Leibspeise der Eichhörnchen sind:
Bucheckern, Haselnüsse, Walnüsse, Hainbuchsamen, Beeren, Pilze, Obst, Maronen, Kiefern-, Tannen- und Fichtensamen.

Sie fressen aber auch:
Knospen, Triebe, Zweige, Rinden und Insekten.

„Zapfenknacktechnik“
Eichhoernchen Schutz e.V. - Leben in der Natur - ErnährungDas Eichhörnchen beißt Zapfen am Stiel ab und macht sich über diese auf den Hinterbeinen sitzend her. Es reisst mit den Zähnen die Deckschuppen ab und die zum Vorschein tretenden Samen werden aufgeleckt und verzehrt.

Eichhörnchen beginnen direkt nach dem Aufwachen bei Sonnenaufgang mit dem Fressen, aber am meisten fressen sie gegen Ende ihrer Tagesaktivität. Pro Tag benötigen sie etwa 350 – 400kJ/Tag, das sind 84 – 96 kcal/Tag.

Nüsseknacken will gelernt sein. Junge Eichhörnchen nagen bei ersten Nusskontakten erstmal planlos an der Nuss herum, bis sie dann irgendwann mal an den leckeren Kern gelangen. Erfahrene Tiere gehen zielstrebiger vor. Sie nagen mit den unteren Zähnen tiefe Furchen in die Nussschale, in die dann ein Loch gemeißelt wird. Dort dringen die unteren Schneidezähne ein und sprengen die Nuss wie mit einem Brecheisen dank spreizbarer unterer Schneidzähne auseinander. Mit dieser Spreizbarkeit kann das Tier zusätzlich wie mit einer Pinzette kleine Nussstückchen aus der Nuss holen.

Eichhörnchen Schutz e.V.