Leben in der Natur

Nester/Kobel

Eichhoernchen Schutz e.V. - Leben in der Natur - Nester und KobelDie Nester der Eichhörnchen nennt man Kobel. Diese werden eng am Hauptstamm anliegend in Astgabeln oder abgehenden Ästen „eingebaut“. Das Grundgerüst wird aus Zweigen erstellt, die in der Umgebung gesammelt oder vom Baum abgenagt werden. Innen werden diese mit Gras, Moos, Bast, Federn, Wolle und anderen weichen Materialien ausgekleidet.

Der Umfang beträgt in etwa 30 – 50cm, der Innendurchmesser liegt bei 15 – 20cm. Das Nest ist innen wasserdicht und durch die dicke Wandung kann sich das Hörnchen dort im Winter recht gut warm halten. Kobel besitzen mindestens zwei Schlupflöcher, wobei eines davon immer nach unten weist.

Haupt- und Nebennester
Der Nestbau dauert etwas 3 – 5 Tage, wobei immer mehrere Nester angelegt werden. Diese unterteilen sich in ein Hauptnest und mehrere Nebennester zum Schlafen, wobei letztere in der Ausstattung nicht so umfangreich sind. Es kommt auch recht häufig vor, dass die Tiere wegen Parasitenbefall umziehen müssen. Jungtiere beherrschen den Nestbau noch nicht!

Männchen bauen anders
Eine interessante Angelegenheit ist das Nestbauverhalten vieler Männchen. Diese bauen fleißig mehrere Tage an ihrem Kobel herum und beenden kurz vor der Fertigstellung ihre Aktionen. Sie suchen sich einen neuen Platz und fangen erneut an. Dieses ineffiziente Eigenheimbauverhalten findet oft mehrere Male hintereinander statt.

Manchmal verwenden die Hörnchen verlassene Vogelnester als „Grundgerüst“, oder bauen ihre Nester auch in von Menschenhand erschaffenen Objekten, wie z.B. Dachvorhänge etc.. Gern benutzen sie auch die verlassenen Höhlen von Spechten.

Eichhörnchen Schutz e.V.